Nie wieder Jungfrau

Heute war für das RSRP-Team ein denkwürdiger Tag. Seit heute sind nicht, wie bisher, nur 50% der Mitglieder rennerfahren. Mit el Mecanico’s Rennpremiere bringen wir es nun auf stolze 100% und er hat seine Jungfernschaft nun im zweiten Anlauf endlich abgelegt.
Der heutige Morgen war, wie auch der gestrige, von extrem hoher Luftfeuchtigkeit in Form von Nebel gekennzeichnet. Das Q1 viel daher pauschal für alle Klassen aus. Loki’s erster Turn fand also in Q2 statt und es gab Probleme. Gleich zwei von Loki’s Klassenkameraden machten ihn mittels schwer deutbarer Handbewegungen auf Rauchfahnen aus Betty’s Bugverkleidung aufmerksam. Ursache dafür war ein minimales Ölleck am limaseitigen Motordeckel. Die Reparatur zog sich bis in Q3 hinein, in das unser Aprilianer daher erst verspätet eingreifen konnte. Mit einer eigentlich unterirdischen 1:43.2 als Qualizeit betrieb Loki noch Schadensbegrenzung und landete auf Platz 17 von 26. Auch el Mecanico hatte Probleme. Brunhilde stotterte regelmäßig ab 9000 U/min während der Tacho in eine Art Diskomodus verfiel. Auch der Hondapilot war daher mal wieder am Schrauben. Mit einer 1:53.0 qualifizierte er sich in seiner Klasse auf Platz 8, was im Gesamtfeld Platz 32 von 36 bedeutet hat. Nach den suboptimalen Qualifyings waren auch die Rennen unserer beiden Jungs nicht wirklich das Gelbe vom Ei. Loki erwischte einen durchschnittlichen Start und gab dank einer unglücklichen Linienwahl in der Hotelkurve wie auch in der Hasseröder direkt mehrere Plätze ab. Im Rennverlauf konnte er sich lediglich auf Platz 18 zurück kämpfen. Dieses Mal also keine Punkte für ihn. El Mecanico erwischte einen sensationellen ersten Karriererennstart. Er katapultierte sich noch vor dem ersten Einlenkpunkt 4 Plätze nach vorne. Im Verlauf der nächsten Runden musste er allerdings Position um Position wieder hergeben. Das technische Problem war offensichtlich nicht gefixt. So fand sich unser Hondatreiber am Rennende auf seiner Startposition wieder. Loki war mit sich und der Welt unzufrieden. El Mecanico freute sich über die Erreichung des Minimalziels (Sitzen bleiben und nur nicht letzter werden).
Zum Tagesabschluss waren alle Rennfahrer aufgerufen an einem Fotoshooting zusammen mit der traditionellen Biketoberfest-Blaskapelle teilzunehmen. Das ließen wir uns natürlich nicht zweimal sagen.
Nach dem folgenden abendlichen Datenstudium haben wir unsere Schwachpunkte lokalisiert und werden morgen nochmal alles geben.
Gute Nacht…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.